Kulturbahnhof Hitzacker

Ein großer Bahnhof für Kunst und Kultur

Stieldorf und Kojima

Werke für Cello und Klavier.
Es erklingen Werke von Bach, Brahms und Schubert.

RAUM Saal

DATUM 27.03

ZEIT 17:00

Eintritt 15€

Ermäßigt 10€

Alina Jacqueline Stieldorf, geboren 1999 in Bad Honnef, erhielt ihren ersten Cellounterricht im Alter von 6 Jahren in der Cello-Klasse von Ilka Wagener. 2011 wechselte sie zu Prof. Ulf Tischbirek an die Musikhochschule Lübeck, wo sie von 2015 bis 2018 als Jungstudentin immatrikuliert war. 2018 begann die Cellistin ihr Bachelor-Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart in der Klasse von Prof. Conradin Brotbek. Alina Jacqueline ist mehrfache Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und wurde 2016 in der Solowertung mit der Höchstpunktzahl ausgezeichnet. Weiter erhielt sie einen Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben und den Preis für die beste Leistung in der Solowertung der Stiftung „Jugend musiziert Niedersachsen“ und der Stiftung Sparda-Bank Hannover. 2012 gewann sie im Duo Violoncello/Klavier den „Chiffren-Preis für zeitgenössische Musik“. 2016 wurde sie mit dem Förderpreis der Schubertiaden in Schnackenburg ausgezeichnet und nahm am Projekt „Mit Musik – Miteinander“ der Kronberg Academy teil. Seit 2020 ist sie Stipendiatin der Stiftung YEHUDI MENUHIN Live Music Now e. V. Als Solistin gastierte sie 2018 mit dem Göttinger Symphonie Orchester und 2019 mit dem Internationalen Orchestercamp. Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmet sich Alina Jacqueline intensiv dem Kammermusikspiel. Betreut wird sie hierbei von Prof. Martin Funda, Prof. Nurit Stark und Zoltan Paulich.

Alina Jacqueline besucht regelmäßig internationale Meisterkurse bei namhaften Cellisten wie Prof. Wen-Sinn Yang und Prof. Wolfgang Boettcher. Von 2014 bis 2018 war sie Mitglied des Bundesjugendorchesters und wirkte dort zuletzt als Solocellistin unter Leo McFall und Sir Simon Rattle. Seit 2019 ist sie Mitglied der Jungen Norddeutschen Philharmonie, wo sie ebenfalls als Solocellistin tätig ist. Seit 2021 spielt sie als Praktikantin in der NDR-Radiophilharmonie.

Kie Kojima wurde 1996 in Osaka, Japan geboren. Ihren Bachelor begann sie am College of Music in Tokio und schloss ihn im Jahr 2019 ab. Seit März 2020 ist sie an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und widmet sich dort dem Master-Studium am Klavier bei Professor Doktor Péter Nagy. Kie Kojima nahm bereits an einigen musikalischen Wettbewerben erfolgreich teil: So gewann sie unter anderem die Gold-Medaille beim 12. Young Pianist Concert in Japan, den 2. Preis beim internationalen Musikalischen Wettbewerb der Stadt Filadelfia 2021 in Italien, als jüngster Teilnehmer den besten Preis beim 30. Azalea Newcomer Artist Audition in Japan und belegte den dritten Platz beim 14. Internationalen Chopin-Wettbewerb in Asien. Daneben sammelte sie einige Konzerterfahrungen, zum Beispiel durch Auftritte in Japan, wo sie teilweise eigens komponierte Stücke präsentierte.

connect

Ich möchte den KuBa e. V. Newsletter bestellen.

X